Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fachangestellter Medien- und Informationsdienste, Information und Dokumentation, look at (https://de.wikipedia.org/wiki/Fachangestellter_für_Medien-_und_Informationsdienste)Fachangestellter Medien- und Informationsdienste, Information und Dokumentation, look at (https://de.wikipedia.org/wiki/Fachangestellter_für_Medien-_und_Informationsdienste)

Herzlich Willkommen auf meiner Website, schön das Ihr da seid!

Ich lade alle Besucher ein, an Diskussionen rund um die aktuellen Ereignisse teilzunehmen.

Postet Eure Kommentare und teilt Eure Gedanken mit uns.

 

Praktikum Stadtarchiv Ingelheim

Veröffentlicht am 27.01.2018

Gleich nach Jahresbeginn trat ich im Stadtarchiv Ingelheim ein Praktikum an.

Auch wenn ich eine andere Fachrichtung des FaMI (IuD) anstrebe ist es für mich persönlich sehr wichtig, auch die anderen Fachrichtungen dieses Interessanten Berufs und dessen praktische Umsetzung, des in der Berufsschule theoretisch gelehrten Fachbezogenen Stoffes in der Praxis kennen zu lernen.

Am ersten Tag lernte ich die Stadtverwaltung Ingelheim kennen. Mir wurde der Aufbau der Verwaltung näher gebracht, die Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen wurden mir bei einer Begehung des Gebäudes vorgestellt. Danach hatte ich einen Interessanten Einblick in das Archiv (das übrigens, vor kurzem in ein komplett Renoviertes, älteres Schulgebäude mit modernster Ausstattung umgezogen ist), mit einem kleinen Exkurs über die Geschichte der Stadt Ingelheim. Hier sind die "Haderbücher" (das älteste ist von 1387) besonders hervor zu heben.

Ich durfte ein Haderbuch in die Hand nehmen und darin Blättern (der Einband besteht aus einen wiederverwendetem Pergament), ein wunderbares Gefühl. Wenn ich mir die Geschichte dieses Buches vor Augen führe (welche Zeit dieses Buch durchlebt und erlebt hat) bekomme ich sofort wieder Gänsehaut.  

1.) Die Ingelheimer Haderbücher sind Gerichtsbücher des Ingelheimer Oberhofs und den niederen Instanzen aus dem ehemaligen Ingelheimer Grund aus der Zeit zwischen 1387 und 1534, die heute in Ingelheim am Rhein aufbewahrt werden. Sie geben einen Einblick in den Alltag der Menschen des „Ingelheimer Reiches“ (auch Ingelheimer Grund genannt), einem Gebiet, das aus der ehemaligen Kaiserpfalz hervorging und acht Ortschaften umfasste.

Einen wunderbaren Einblick in die Haderbücher mit Übersetzung und Bildern könnt Ihr unter folgendem Link: https://www.haderbuecher.de einsehen.

In den ersten Beiden Wochen begleitete ich die Mitarbeiterin der Registratur und Unterstützte Sie bei Ihrer Arbeit. Im Zuge dieser Tätigkeiten lernte ich den Aufbau, Zuständigkeitsbereich, Aufgaben einer Registratur kennen.

Meine Aufgaben waren unter anderen: 

  • Vergabe von Aktenzeichen nach Aktenplan (Registraturplan) und -nummer.

  • Führung des Aktenverzeichnisses.

  • .Ablage von Schriftstücken in der entsprechenden Akte, Bedarfsweise Entnahme zur Bearbeitung bzw. Sortierung u. Ablage der Akten-Ordner in Regale.

  • Führung von Termin- und Wiedervorlagelisten und rechtzeitige Bereitstellung der Akten.

  • Überwachung der Aufbewahrungsfristen und Sortierung für die Kassation bzw. Zugbringung Kassation-würdiger Akten zum gesichertem Container.

  • Bearbeitung der Abgabe von Akten an Archiv.

2.) Was ist eine Registratur und welche Aufgaben hat diese in der Verwaltung:
Die Registratur ist die mit der Schriftgurtverwaltung besonders beauftragte Stelle.

Aufgaben:

Neben der Aufbewahrung der Schriftgutbehälter sind der Registratur und ihren Alternativen gleichermaßen unter anderem die folgenden Aufgaben zu eigen:

  • zweckmäßige Aktenbildung in Absprache mit den zuständigen Sachbearbeitern
  • Vergabe von Aktentiteln, Aktenzeichen nach Aktenplan (Registraturplan) und -nummer
  • Führung des Aktenverzeichnisses
  • Ablage von Schriftstücken in der entsprechenden Akte, bedarfsweise Entnahme zur Bearbeitung
  • gegebenenfalls Führung des Inhaltsverzeichnisses der Akte
  • in Einzelfällen Registrierung von Schriftstücken
  • Führung von Termin- und Wiedervorlagelisten und rechtzeitige Bereitstellung der Akten
  • Überwachung der Aufbewahrungsfristen usw.
  • Bearbeitung der Abgabe von Akten an Reponie (Altregistratur) und Archiv

Als Altregistratur bezeichnet man einen Teil des Schriftgutes, dessen Bearbeitung abgeschlossen ist und dessen Aufbewahrungsfrist mit dem Abschluss der Bearbeitung begonnen hat.

Akten von Behörden müssen in der Regel nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist dem zuständigen Archiv angeboten werden (Archivpflicht). Diese Abgabe erfolgt zum Teil schon früher an ein Zwischenarchiv (USA: record center), das für die Behörden des Bundes in Sankt Augustin bei Bonn und in Dahlwitz-Hoppegarten bei Berlin eingerichtet wurde und das die Funktion einer Altregistratur übernimmt.

ISO-DIN 15489-1/-2 Information und Dokumentation – Schriftgutverwaltung bietet als internationaler Standard Leitlinien zur Verwaltung von Schriftgut öffentlicher und privater Organisationen. Auf europäischer Ebene wurde mit MoReq (Model Requirements) ein Standard für die elektronische Ablageverwaltung (Records Management) geschaffen.

Die Registratur einer Behörde bildet die Grundlage für das Verwaltungshandeln und ist daher ein grundlegendes Element ihres Wissensmanagement. In Deutschland stellt im Bereich der öffentlichen Verwaltung das DOMEA-Konzept die fachlichen und funktionalen Grundlagen für das Dokumentenmanagement und die elektronische Archivierung dar.

Leider musste ich dann das Praktikum aus dringenden familiären Gründen unterbrechen!

Vielen Dank an Frau Gehard, Herrn Eckart, Frau Kernich und insbesondere "Peggy" und allen anderen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Ingelheim.

1.) © Dieser Beitrag ist in Ausschnitten bei de.wikipedia.org erschienen, Stand: [27.01.2018], https://de.wikipedia.org/wiki/Ingelheimer_Haderbücher

2.) © Dieser Beitrag ist in Ausschnitten bei de.wikipedia.org erschienen, Stand: [27.01.2018], https://de.wikipedia.org/wiki/Registratur_(Akten)

 

Zweiter Block, BBS Calw

Veröffentlicht am 04.01.2018

Hallo alle miteinander,

endlich habe ich wieder die Zeit und Muße mein Blog zu bearbeiten.

Der zweite Block in der BBS Calw habe ich hinter mich gebracht, insgesamt 4 Wochen Dauer und in den letzten beiden  Wochen auch noch 6 Klausuren geschrieben. Wer´s mag!

Aber, es gibt auch erfreulicheres zu Berichten. Da ist die kleine gemütliche Weihnachtfeier am letzten Schultag. Mit live Gitarrenmusik. Halt! Es wahr ja nur ein Einstimmen der Gitarre, die Saite riss kurz darauf. Schade. Wir wurden aber mit besinnlicher Musik von „Bing“ Crosby entschädigt. Gewischtelt und gebastelt wurde natürlich auch und nicht zu vergessen die große Überraschung zum Schluss der Feier. Die gesamte Klasse durfte früher als angedacht in den wohl verdienten Weihnachtsurlaub.

Liebe Grüße an die 1MI4.

 

 

Auch möchte ich euch einige Winterliche Eindrücke der Blockzeit im Schwarzwald nicht vorenthalten.

Winter Spaziergang.Winter Spaziergang.

Blick aus dem Klassenzimmer.Blick aus dem Klassenzimmer.

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 12.11.2017

Hallo Leute,

die Wochen meines ersten Blocks in Calw sind vorbei!

Es war schon ein eigenartiges Gefühl nach so langer Zeit wieder die Schulbank zu drücken. Ich hatte das Gefühl ich sitze, bei voller Fahrt in einem ICE und werde innerhalb von wenigen Sekunden auf Tempo 20 gebremst!

Mit einem kleinen Beispiel möchte ich verdeutlichen was ich damit meine: Die meisten Schüler beherrschen das zwei Fingersystem das sie sich selbst beigebracht haben besonders gut und schreiben damit sehr schnell und fehlerfrei. Sie wenden das System in der Praxis schon längere Zeit an und alle sind damit perfekt zurecht gekommen. Nun sitzen wir im Unterricht und fangen an mit dem 10 Fingersystem zu Üben und zu Lernen., es steht ja so in den Lehrplänen. Jetzt wage ich zu behaupten die wenigsten Schüler beherrschen das 10 Fingersystem so gut wie das 2 Fingersystem, also man fängt wieder von 0 an mit allen negativen Auswüchsen.Wenn jedem die Wahl überlassen würde welche System er verwenden oder ob er ein neues erlernen möchte, wäre das nicht verkehrt. Nicht der Weg zum Ziel gehört beurteilt, sondern das Ergebnis das daraus erfolgt!

Jetzt noch zu schöneren Dingen, hier stelle ich ein Foto meiner Mitschüler ein, alles tolle junge Menschen (ich bin übrigens das Dinosaurier der Klasse).

Liebe Grüße an meine Mitschüler! (Namen werde ich zum Schutz der Persönlichkeit keine Veröffentlichen).

Wir besuchen hier übrigens das Brauhaus in Calw, diese Gaststätte kann ich guten Gewissens empfehlen.

FaMI- Klasse 1MI4 2017FaMI- Klasse 1MI4 2017

 

Ganzen Eintrag lesen »

Salim Alafenisch: Die "Feuerprobe", Autorenlesung.

Veröffentlicht am 21.10.2017

Hallo, heute möchte ich euch einen tollen Buchautor vorstellen, der am am Dienstag dieser Woche vor unseren FaMI - Klassen ein Lesung hielt.

 

 

Gleich zum Beginn der Lesung, stellte der lâcher gekleidete und gut gelaunte Salim Alafenisch dar, dass er nicht zwischen, sondern in zwei Kulturen lebt.

Salim Alafenisch wurde 1948 als Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste geboren. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters, spät lernte er lesen und schreiben. Nach dem Gymnasium in Nazareth und einem kurzen Aufenthalt in London studierte er Ethnologie, Soziologie und Psychologie an der Universität Heidelberg. Seit Langem beschäftigt er sich mit der orientalischen Erzählkunst, die er von seiner Mutter erlernt hat. Salim Alafenisch lebt heute in Heidelberg.

Eine Feuerprobe als gültige Rechtsprechung im 20. Jahrhundert? Für uns im Westen heutzutage unvorstellbar. Der Buchautor Salim Alafenisch beschreibt diese, als junger Mann selbst erfahrene Probe in seinem Buch „Die Feuerprobe“. Darin geht es um einen Mord, der dem Stamm seines Vaters – Beduinenscheich in der Negev-Wüste – angelastet wird. Weil sich die Mörder nicht festsetzen lassen, soll mehr als 20 Jahre danach diese Feuerprobe stattfinden, bei der ein Mann dreimal an einer glühenden Pfanne lecken muss. Bei Unversehrtheit der Zunge gilt die Probe als bestanden und die Unschuld bewiesen. Wenn sich aber Brandblasen bilden, müssen vier Männer des angeklagten Stammes sterben, Alafenisch wäre einer dieser vier gewesen.

Auf kritische Nachfrage, in der anschließenden Fragerunde, zur Rechtmäßigkeit der Feuerprobe, antwortete er: Es kommt bei der Auffassung von Recht allein auf ihre positive Setzung durch den Menschen und / oder auf ihre soziale Wirksamkeit an. Und zog Parallelen zum Sprichwort „Die Hand ins Feuer legen“.

„Salim Alafenisch ist ein Orientalischer Märchenerzähler der auch die moderne im Blick behält und mit Augenzwinkern den Zeigefinger erhebt, lesen!“               

Vielen Dank, unserer Klassenleiterin Frau Beck, die diesen hervorragenden Autor zur Lesung einlud.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Erste Woche Blockunterricht, BBS Calw

Veröffentlicht am 15.10.2017

Hallo alle zusammen,

heute möchte ich Euch von meinen Eindrücken der Ersten Woche Blockunterricht in der Berufsschule Calw berichten!

Am ersten Tag tat sich nicht viel. Nach einer kurzen Einführungsveranstaltung, in der die Stadt Calw und das Berufsschulzentrum vorgestellt wurde, ging es in den Klassenraum. Dort stellte sich uns unsere Klassenleiterin vor, überreichte unseren Stundenpläne und wies  uns in den allgemeinen Ablauf ein.

Darauf folgte ein kurzer Rundgang durch die Schule, mit einen anschließendem Vorstellen und Kennenlernen der Mitschüler meiner Klasse. Soweit ich das bis  heute beurteilen kann, alles junge nette,  FaMI`s.

Dabei musste ich fest stellen das ich das Dinosaurier (zumindest als Schüler) dieser Klasse und der Schule bin.

Hoppla, der erste Berufsschultag war schon vorbei!

Wie soll ich jetzt die nächsten Tage der ersten Woche der Berufsschule beschreiben? Das übliche halt! Interessante Themen, Fächer, motiviert oder auch weniger motiviert an den Mann / Frau gebracht. Die ersten Stundenausfälle...

Am Montag geht es weiter, übrigens gleich wieder mit einem Ausfall von Unterrichtsstunden!

 

Ganzen Eintrag lesen »

Praktikumsplatz bestätigt!

Veröffentlicht am 06.10.2017

Tolle Neuigkeiten, heute wurde meine Mühe bestätigt!

Ich habe 2 Praktikumsplätze von  jeweils 4 Wochen (einmal im Archiv, einmal in der Bibliothek), von der Stadt Ingelheim zur Verfügung gestellt bekommen.

Hier möchte ich mich ausdrücklich bei Herrn Eckart aus der Stadtverwaltung Ingelheim bedanken, der mir dieses Praktikum ermöglicht hat!

Ganzen Eintrag lesen »

Unterrichtsbeginn Berufsschule Calw!

Veröffentlicht am 02.10.2017

Nächste Woche, Montag, ist es soweit!

Mein erster Block-Unterricht beginnt am 09.10.2017 in der Hermann-Gundert-Schule /Calw,

Berufsschule Medien- und Informationsdienste

Ich freue mich auf den Unterricht, so kann ich auch auf diesem Weg mein FaMI-IuD Fachwissen und mein Allgemeinwissen erweitern!

Ich habe mich in den letzten Wochen in die Materie eingelesen um mir den Einstieg in die Berufsschulfächer zu erleichtern.

Hier einen kurzen Überblick:

 Also erst mal generell gibt es die Fächer: Rechnungswesen, Fachkunde, Datenverarbeitung, Gemeinschaftskunde, Deutsch, Englisch, BWL und Textverarbeitung.

Rechnungswesen behandelt Buchführung im klassischen Sinne mit all ihren Aspekten;

Fachkunde ist das wichtigste Fach und behandelt alle FAMI-Fachbereiche. Egal in welchem Fachbereich Sie Ihre Ausbildung machen, es müssen die Inhalte aller Fachbereiche gelernt werden und die Klassen sind nicht nach Fachbereich getrennt. Im ersten Ausbildungsjahr geht es hauptsächlich um die Grundlagen, also welche Fachbereiche es gibt, wo diese benötigt werden, grundlegenden Aufgaben, diverse Arten von Medien usw. ebenfalls Teil des ersten Ausbildungsjahres ist eine Präsentation mit einem Fachbezogenen Thema.

Datenverarbeitung ist ein zweigeteiltes Fach mit zwei unterschiedlichen Lehrkräften, ein Teil gehört zu Fachkunde, ist sozusagen der praktische Teil und besteht hauptsächlich aus diversen Rechercheaufgaben auf Fachseiten im Internet. Der zweite Teil besteht im ersten Ausbildungsjahr hauptsächlich aus PowerPoint und der Erstellung der Präsentation.

Gemeinschaftskunde ist denke ich klar, also hauptsächlich geschichtliches und soziales.

Deutsch: Hier gab es eine Änderung des Lehrplans. Während ich noch Epochen wie Barock usw. lernen musste, werden zukünftige Klassen eher klassischen Deutschunterricht bekommen.

Englisch: Einfachstes Berufsschulenglisch der Unterricht findet komplett auf englisch statt. Die Englischnote wird nicht gewertet.

BWL: Hauptsächlich Verträge.

Textverarbeitung: Lernen des 10-Finger-Systems.

Die Zwischenprüfung behandelt nur die Fächer Fachkunde und BWL.

Text und Information von einem FaMI in Ausbildung  aus Ludwigshafen, Danke!

 

Ganzen Eintrag lesen »

Danke für die positive Kritik!

Veröffentlicht am 02.10.2017

Heute möchte ich mich bei allen bedanken, die mir für diesen Schritt in meine neue berufliche Zukunft alles Gute wünschen und mir mit ihren positiven Rückmeldungen, bei dieser Entscheidung den Rücken stärken!

DANKE!!!!!!!!!

Ganzen Eintrag lesen »

Ausbildungsvertrag Unterschrieben!

Veröffentlicht am 27.09.2017

Verflixt, jetzt hätte ich einen weiteren Wichtigen Schritt auf meinen Weg zu meiner neuen Beruflichen Zukunft unterschlagen!

Ich habe letzte Woche meinen Ausbildungsvertrag Unterschrieben, einfach nur geil!

Ganzen Eintrag lesen »

Erkundungsfahrt!

Veröffentlicht am 27.09.2017

Hallo Leute, am Sonntag sind meine Partnerin und ich die Strecke zur Berufsschule in Calw und meiner Unterkunft in Aiblingen Testweise abgefahren!

Was soll ich sagen, eine tolle Landschaft, kleine Dörfer aber ein totales Chaos auf den Straßen!

Alle wichtigen Auffahrten sind gesperrt, einzige Duschfahrtstraßen mancher Orte sind komplett Dicht (Fahrbahnsanierung), keine Umleitungshinweise, einfach nur Grauenhaft. Aus normalerweise 1,5 Stunden Fahrzeit (einfach) wurden schnell mal weit über 2 Stunden! Sollte eigentlich ein Gemütlicher Sonntag mit Besichtigung beider Städte werden, Pustekuchen, naja nächstes mal vielleicht.

Mein Kommentar, für auswärtige Gäste die den schönen Schwarzwald besuchen möchten, wird eine Tour in dieser Umgebung zur Geduldsprobe!

Gut das wir die Probefahrt angetreten haben, Gefahr erkannt Gefahr gebannt!

Ganzen Eintrag lesen »

Ein RIESIEGES DANKESCHÖN!

Veröffentlicht am 20.09.2017

Heute möchte ich mich von ganzen Herzen bei meinen Kollegen bedanken, die mich durch mein langes Berufsleben in Freud und Leid begleitet haben!

Besonders hervorheben möchte ich meine beiden Streit lustigsten aber auch kompetentesten Kolleginnen Conny und Manuela.

Allen auf Ihrem weiteren Lebensweg alles, alles Gute!

Ich halte Verbindung!

Ganzen Eintrag lesen »

Offiziell Ausbildungsbeginn!

Veröffentlicht am 12.09.2017

Jetzt ist es Offiziell, die Genehmigung der Umschulung durch die Deutschen Rentenversicherung Bund  in Berlin ist eingetroffen! Nun kann es richtig losgehen...

Ganzen Eintrag lesen »

Rückschlag

Veröffentlicht am 12.09.2017

Leider wurde mein Ausbildungsbegleitendes Praktikum im Archiv Ingelheim, nach anfänglicher Zusage wieder zurückgezogen! So ist das Leben, mal positiv mal negativ. Aber ich habe ja noch einige heiße Eisen im Feuer. 

Ganzen Eintrag lesen »

FaMI-Tag in Wiesbaden!

Veröffentlicht am 06.09.2017

Das wollte ich Euch nicht vorenthalten!

Am Montag den 29.08. nahm ich an einer Fortbildung des BIB in Wiesbaden teil, leider alles bekannte Themen.

Aber trotz allem, eine Bereicherung auf meinem weiteren beruflichen Weg.

Ganzen Eintrag lesen »

Zimmer gebucht!

Veröffentlicht am 05.09.2017

Gestern habe ich für den ersten Block ein hübsches preiswertes Zimmer gebucht! Der ideale Ort um Ruhe, zum Lernen nach der Schule zu finden!

Es gibt zwar ein angeschlossenes Wohnheim, darüber hab ich leider nichts, aber auch wirklich gar nichts Gutes gehört!

Und das aus berufenen Munde.

Ganzen Eintrag lesen »

Umschulungsbeginn!

Veröffentlicht am 04.09.2017

Hallo alle zusammen, ich habe tolle Neuigkeiten! Es kann losgehen, meine Umschulung ist in trockenen Tüchern. Ein Start in ein neues Berufsleben!!!!!!!!!

Im Oktober beginnt mein erster  mehrwöchiger Block  in der Berufsschule Calw, mal sehen was alles auf mich zukommt. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?